Samstag, 13. Oktober 2007

Wohnungssuche

Puh, die Besichtigungen sind jetzt erstmal rum: Von alten viktorianischen Häusern in guten und schlechten Stadtteilen, recht zentralen Bruchbuden, typischen englischen Mittelstandshäusern und einer Wohnung in einem... hm... sagen wir Ghetto, war eigentlich alles dabei. Eines habe ich auf jeden Fall gelernt: Wenn ich bei irgendwelchen WG-Anzeigen den Grad meiner "Cleanliness" (Reinlichkeit) angeben muss, bin ich ab sofort definitiv nicht mehr "average" (Durchschnitt), sondern auf jeden Fall "clean" (sehr sauber). Irgendwie scheinen die internationalen Definitionen von Sauberkeit nicht unbedingt Deckungsgleich zu sein...

Zum Glück gab es aber auch Ausnahmen: In die finale Auswahl kamen dann eine rein deutsche WG, eine WG in Ealing (die perfekte Mitte zwischen Arbeit und London Zentrum) und ein gerade im Umbau befindliches Haus in West-Ealing. Da die Auswahlkandidaten aber leider nicht sofort frei & bezugsfertig waren, wie hier sonst meist üblich, musste ich mir also vorläufig was anderes suchen: In den nächsten Wochen bin ich erstmal wieder in Slough. Damit also leider wieder etwas weiter ab vom Schuss, dafür aber mit eigenem Bad, sauberen Haus, kurzem Fussweg zur Arbeit - und das alles zu einem für hiesige Verhältnisse erschwinglichen Preis.

Hier mal ein Foto meines Zimmers. Ist ein ziemlich altes Haus in einer typisch englischen Arbeitergegend, die mittlerweile eher muslimisch geprägt ist. Das Haus wurde wohl vor kurzem renoviert. Man beachte den Kamin - der ist aber leider nur noch Deko und nicht mehr funktionstüchtig ;-)

1 Kommentare:

Anonymous Thomas meinte...

hey, das sieht doch schon mal sehr annehmbar aus. ist zumindest sauber und erscheint nicht marode;)
hoffe, dass du deine traum-wg noch findest und du nicht allzu weit vom puls londons entfernt bleibst.

liebe grüße

16. Oktober 2007 07:53  

Kommentar veröffentlichen

<< Startseite