Mittwoch, 10. Oktober 2007

Hostel





Im Grunde genommen gibt es ja in allen Hostels die gleichen Sachen zu bemeckern: Zu enge Zimmer, zu kleine Duschräume... Das war für dieses Mal aber auch schon alles. Übers Internet hatte ich die "Palmers Lodge" gefunden, ein altes englisches Herrenhaus, das vor kurzem zu einem Hostel umfunktioniert wurde. - Nein, das hat jetzt nichts mit DEM Palmer zu tun. Zum Preis von 18 Pfund pro Nacht habe ich mich dort in ein 6er Zimmer eingemietet. Von außen hätte ich die Lodge dann beinahe übersehen, denn eigentlich ist das Haus viel zu schick für ein Hostel. In der Lobby geht das Ganze dann weiter, sieht eigentlich eher aus wie ein Hotel. Pluspunkt für meine Wohnungssuche von hier ist sicherlich das kostenlose WLAN - echt klasse, sich den nervigen Weg zu einem Internetcafe zu sparen. Das Frühstück ist im Preis übrigens schon mit drin und nicht zu verachten, ebenso das frischgezapfte Pint im Kellerpub :-)

Die Leute hier kommen aus allen Teilen der Welt: Auf meinem Zimmer sind bisher Australier, Kanadier, Schweden, Franzosen und Inder gewesen. Etwa die Hälfte davon sind Backpacker, die andere Hälfte sucht nach einem Zimmer in der Stadt. Langweilig wird es also kaum, irgendwer ist immer zum labern da: Ganze egal ob es um Tipps für die Wohnungssuche oder Reiseberichte geht.