Montag, 11. Februar 2008

...und es ist sooo dünn!!!

Teil 3955 der Telenovela über ein Leben unter Apple-Jüngern/Süchtigen/Verrückten/Wie-auch-immer: Heute war Robins grosser Tag, das auf der letzten Macworld vorgestellte, utlradünne Macbook Air kam endlich an. So schnell habe ich ihn noch nie zu den Paketen rennen sehen. Aufgrund spontaner Interessensbekundungen von allen Seiten musste die Arbeit fuer eine Viertelstunde niedergelegt werden. Soviel zu den 15 Minuten des Ruhms fuer das neue Macbook Air.








Montag, 21. Januar 2008

iPhone im Härtetest

Nach den ersten Monaten iPhone kann man ja schonmal Bilanz ziehen und die Belastbarkeit des neuen Apple-Gimmicks in Frage stellen.

Anbei mal zwei Fotos von Eds iPhone, mittlerweile etwa drei Monate alt und stets harten, britischen Alltagsbelastungen ausgesetzt.

Ich hoffe treuen Apple-Fans fügen die Bilder nicht allzu große seelische Schmerzen zu... :-D

Dienstag, 11. Dezember 2007

Missionswerk Deutsches Weihnachtsplätzchen

Zu einem Aufenthalt im Ausland gehört natürlich auch immer eine missio- narische Tätigkeit. - Und gerade zur Weihnachtszeit bietet sich da eine Sache geradezu an: Wer jemals in den fragwürdigen Genuss englischer Cadbury-Schokolade gekommen ist, fühlt sich geradezu verpflichtet den Briten in Sachen Weihnachtsgebäck ein wenig auszuhelfen.

Mein Koffer auf dem Weg nach England war diesmal recht leer, also habe ich den verbleibenden Platz mit gut 2 kg deutschem Weihnachtsgebäck aufgefüllt. Die Resonanz der Kollegen auf den sich immer wieder auffüllenden Weihnachtsteller auf meinem Schreibtisch ist grandios - ich sollte doch wirklich mal über die Registrierung der Domain german-christmas-cookies.co.uk nachdenken...

Donnerstag, 22. November 2007

Intern iPhone Fund

Damit ich nicht mehr der einzige männliche Team- member ohne iPhone bin, bekam ich heute von Jill einen Praktikanten - iPhone - Spendenpott auf den Schreibtisch gestellt. Hey, jetzt fehlen mir nur noch schlappe £268,43 ;-)

Aller Vermutung nach wollte unsere Weihnachtsbeauftragte damit aber nur der Einberufung eines "Miss Christmas Costume Fund" zuvorkommen...

Sonntag, 18. November 2007

Christmas bei Harrods

Heute bin ich zum ersten Mal seit letzten Jahr mal wieder im Londoner Nobelkaufhaus Harrods gewesen, um mich schon mal nach ein paar Weihnachtssachen umzuschauen. Naja,... bei den Preisen kann man dieses "umsehen" dann auch wirklich wörtlich nehmen ;-)

Für den Weg in die oberen Stockwerke hatte ich mich für die Rolltreppe im ägyptischen Treppenhaus entschieden. Die Wände, die Decke und alles andere hier sind hier mit ägyptischen Säulen, Skulpturen und Wandfriesen dekoriert. Auf dem Weg nach oben bemerkte ich recht schnell die Musik und dachte mir: "Hey, 'Nessum Dorma' passt ja vom Stil wirklich ganz gut." Zwei Etagen realisierte ich dann, dass die Musik gar nicht vom Band kam, sondern auf einem Balkon im oberen Stockwerk wirklich eine Sängerin stand. - Da könnte sich Karstadt Essen mal eine Scheibe von Abschneiden.

Nach einem Rundgang durch die verschiedenen Abteilungen landete ich auch in der Weihnachtsabteilung, die bei Harrods dieses Jahr schon seit August geöffnet hat. Neben unglaublich vielen Weihnachtskugeln von 0-10 auf der Kitschigkeits-Skala gab es dort auch neue Errungenschaften wie z.B. ein Pulver, dass sich unter Wasserzusatz um das 100-fache ausdehnt und die Form von Kunstschnee annimmt. Nach vier Wochen zieht es sich dann wieder zusammen, kann aufgefegt, platzsparend gelagert und im nächsten Jahr wiederverwendet werden. Leider noch etwas zu teuer, aber gerade in Zeiten der globalen Erwärmung wohl eine gewinnbringende Idee.

Mein persönliches Hightlight in der Auswahl war aber der MP3-Adventskalender mit 24 verschiedenen Realtone-Weihnachtsliedern, LED-erleuchtetem Christbaum und Liederbuch zum Mitsingen.

Das Beste noch zum Schluß: In England sind ja traditionell diese Weihnachts-Knallbonbons verbreitet, das sind schick verpackte Papprollen mit zwei zugebundenen Enden. Zieht man an beiden Seiten, gibt es einen Knall und ein kleines Geschenk fällt heraus. Naja, das Geschenk bei einigen der hier erhältlichen Stücke muss etwas größer/teurer gewesen sein: Es gab einen 6er Pack für 299 Pfund, also knapp 450 Euro. Hm, ich tippe mal auf kleine Aufmerksamkeiten von Swarovski?

Freitag, 16. November 2007

Fluffy Bunny vs. Kuschelhase

Habe hier ja schon ein paar Mal von Leuten gehört, dass sie gerne ein paar Brocken Deutsch lernen, weil es sich oft so schön martialisch anhört und nicht so sanft und melodisch wie die englische Sprache oder gar Italienisch oder Französisch. - Das mag vor allem von irgendwelchen Filmen mit deutschen Bösewichten und entsprechend überzeichnet harten Akzent kommen. James Bond hatte ein paar solche Gegenspieler, nicht zu vergessen die ganzen Weltkriegs-Filme oder die berühmten, schlechten Aussprüche aus Spielen wie "Castle Wolfenstein". Aber ob man es nun will oder nicht: Selbst das nette Wort "Kuschelhase" hört sich lautmalerisch eindeutig härter an als "Fluffy Bunny". Gestern hat ein Kollege auf YouTube dann aber ein gutes Beispiel dafür gefunden, dass es eigentlich immer nur auf die Situation ankommt ;-)

Dienstag, 13. November 2007

iPhone Madness

Natürlich war das Datum bei allen Apple-Fans schon seit langem im Kalender markiert: Am 9. November um 6:02pm erschien das iPhone auch in England und im Rest Europas. Warum 6:02? Naja, der Verkaufsstart um sechs Uhr abends sollte auch Berufstätigen eine Chance geben und die 02 steht für den Anbieter, der hier in England das Gemauschel um die exklusive iPhone-Lizenz gewonnen hat: O2. Alle Geräte sind hier also "gelockt" und können nur mit O2-Verträgen aktiviert und genutzt werden. Dafür darf O2 jeden Monat 10% aller mit dem iPhone erzielten Einnahmen an Apple abdrücken.

Unschlagbar günstige £269 kostet das edle Stück hier, das entspricht etwa den €399 in Deutschland. Aber damit ist es mit den Kosten noch lange nicht vorüber: Mit einem 18-Monatsvertrag ist man ab £35 (€50) im Monat dabei, dafür sind dann aber auch 200 SMS, 200 Freiminuten und unbegrenztes Surfen inklusive.

Apple-Süchtige können diesem "Schnäppchen" natürlich nicht wiederstehen - und so bin ich mittlerweile neben meiner sich standhaft weigernden, amerikanischen Kollegin der Einzige im Team, der noch nicht stolzer Besitzer eines iPhones ist. Dan hat es sich gestern in der Mittagspause zugelegt, der Rest der Truppe hat schon vor Monaten bei einem Besuch in den USA zugeschlagen und das eigentlich in jedem Land an einen speziellen Provider gebundene Gerät... äh... sagen wir: Von seinen Fesseln befreit und auch in England nutzbar gemacht.

Heute ging es dann in der Mittagspause nochmal in den O2-Store, um eine Tasche für das gute Stück zu kaufen. Und während sich
Dan ganz dem Aussuchen widmete, verglich der Rest des Teams im Laden erstmal die Signalstärke der einzelnen Anbieter: "Also mit Orange habe ich hier mit meinem iPhone guten Empfang." - "Hey, mein T-Mobile iPhone hat aber mehr!" Da konnte der O2-Verkäufer natürlich nur etwas gequält lächeln ;-)